Allgemein

Inklusion jetzt auch Thema beim RSVN – mit Unterstützung des BSN

Kooperationsvereinbarung zwischen BSN und dem Radsportverband Niedersachsen (RSVN)

Der BSN arbeitet weiter daran, sein Netzwerk zu anderen Verbänden und Organisationen bei der Querschnittsaufgabe Inklusion auszuweiten – mit Erfolg. Im Rahmen des Projekts „Bewegung für Artikel 30“ konnte mit dem RSVN ein weiterer Kooperationspartner dazugewonnen werden. Am 18.06.20 unterzeichneten die beiden Präsidenten Karl Finke (BSN) und Edwin Zech (RSVN) die Vereinbarung, die mit den Unterschriften in Kraft tritt.

„Wir freuen uns, dass wir mit dem Radsportverband Niedersachsen einen weiteren Kooperationspartner dazugewonnen haben. Der Radsport bietet durch unterschiedliche Sportgeräte wie das Tandem, das Handbike und das Dreirad vielfältige Teilnahmemöglichkeiten für Menschen mit Behinderung“, äußerte sich BSN-Präsident Karl Finke zufrieden über die Kooperationsvereinbarung mit dem RSVN.

Inhalt der Kooperationsvereinbarung ist unter anderem die Sensibilisierung für das Thema Inklusion und Radsport für Menschen mit Behinderung. Außerdem wird über die Einbindung des Themas Inklusion in die Bildung ein nachhaltiges Grundverständnis von Inklusion vermittelt. Hierbei möchte der RSVN in Zukunft die Expertise des BSN nutzen und Inklusionsprozesse innerhalb des Verbandes anstoßen. Der BSN hat damit die Möglichkeit, das gemeinsam mit dem LSB entwickelte Grundverständnis von Inklusion weiter zu verbreiten und damit die Grundlage für weitere Inklusionsprozesse zu schaffen. Zum Start der Zusammenarbeit hat der RSVN mit Unterstützung des BSN seine Vereine zum Thema Inklusion und Unterstützungsbedarfe befragt.

Auch RSVN-Präsident Edwin Zech äußerte sich erfreut über die Vereinbarung: „Wir hoffen sehr, mit dieser Kooperationsvereinbarung mehr Menschen mit Behinderung in die Radsportvereine zu integrieren, um damit eventuelle Hemmschwellen untereinander abbauen zu können.“

Beide Verbände wollen auf Grundlage dieser Kooperationsvereinbarung bei der Querschnittsaufgabe Inklusion in Zukunft eng zusammenarbeiten und sich regelmäßig über neue Entwicklungen austauschen und informieren.