Allgemein

Die jungen Wilden des RSVN – heute Levy Neu

Nach Jasper Schröder und Noah Balgenorth ist auch Levy Neu (Tuspo von 1895 e.V. Weende) ein Teil des erfolgreichen 4ers, der in Genthin den deutschen Meistertitel holte.

Hallo Levi, herzlichen Glückwunsch! Was für ein Erlebnis, oder?

Ja, unfassbar. Selbst Tage danach hatte ich noch immer Gänsehaut.

Wie hast du in der Nacht vor der Deutschen Meisterschaft geschlafen?

Ich war unglaublich nervös. Ich habe ewig gebraucht, um meine Startnummer ans Trikot zu bekommen, so aufgeregt war ich. Aber als ich dann endlich eingeschlafen war, da war es ganz gut. Ich war auf jeden Fall am nächsten Morgen fit.

Hast du vorher daran gedacht, wie es sein könnte?

Nein, nie. Ich hatte gehofft, dass wir aufs Podium fahren könnten. Aber Deutsche Meister? Damit hätte ich nie gerechnet. Im vergangenen Jahr sind wir dort auch gefahren und waren noch nicht mal in den Top Ten. Total irre. Aber dieses Mal war alles anders. Noah und Jasper sind unfassbar stark gefahren und haben Tom und mich damit richtig gepusht. Und ich konnte länger im Wind fahren, als ich selbst gedacht hätte. Ich habe die Jungs noch die Brücke hochgezogen und gebrüllt, dass sie alles geben sollen. Das war schon cool.

Und als dann klar war, dass ihr es geschafft hattet? Wie fühlte sich das an?

Unglaublich. Wir sind total ausgeflippt und haben gejubelt und gebrüllt. Es war einfach eine riesengroße Freude.

Konntest du in der Nacht danach überhaupt schlafen?

Ich habe herrlich geschlafen. Es hat zwar etwas gedauert, bis ich einschlafen konnte, aber dann ja.

Nun ist wieder normaler Schulalltag. Musst du dich selbst manchmal kneifen, um zu verstehen, was ihr da geschafft habt?

Ja, ich selbst habe ja Tage gebraucht, um es zu begreifen.

Trainierst du jetzt anders als vorher? Und denkst du, wenn es mal nicht so läuft, an Genthin zurück?

Nein, eigentlich nicht. Die Saison ist ja eigentlich vorbei. Also auf dem Rad denke ich nicht an Genthin. Aber wenn ich zur Ruhe komme, dann schon. Dann bekomme ich manchmal Gänsehaut.

Wo hängt deine Medaille?

Über meinem Bett.

Wenn du drei Wünsche frei hättest, was wäre das?

Ich möchte nie wieder stürzen. Das wäre genial. Und da ich mich noch immer nicht so super in einem großen Fahrerfeld bewege, da wünsche ich mir natürlich, ein richtig guter Feldfahrer zu werden. Und als letztes möchte ich gern konsequent erfolgreich werden, denn das Gefühl von Genthin macht süchtig. Das will ich noch ganz oft erleben.

Toll. Vielen lieben Dank für das Gespräch und viel Erfolg weiterhin. Wir sind stolz auf dich.