Allgemein

Platz 25 für Stefanie Paul (RSG Hannover) bei der Cyclocross-EM in s`-Hertogenbosch

Die Cyclocross Europameisterschaften im niederländischen ’s-Hertogenbosch waren der erwartete enge  Schlagabtausch der momentan besten Cyclocross Fahrerinnen der Welt. Wie bei der letzten Welt- und
Europameisterschaften dominierten die niederländischen Fahrerinnen auch bei ihrem Heimspiel das Geschehen. Nach dem Sieg bei der niederländischen Meisterschaft und dem Weltmeistertitel holte sich Ceylin Del Carmen Alvarado (Alpecin – Fenix) im Jahr 2020 auch den Europameistertitel in einem sehr engen Zielsprint vor ihrer Landsfrau Annemarie Worst (Team 777).

Durch das sehr trockene Wetter war der flache Rennkurs extrem schnell und Stefanie hielt richtig gut mit. Nach dem sie in einem der Sandstücke an der Spanierin Aida Nuno Palacio vorbeigelaufen war, musste sie kurz innehalten um ihre Kette zu richten wodurch sie wieder ein paar Meter verlor. An den engen Knackpunkten der Strecke bremsten sich die Fahrerinnen immer Mal wieder gut gegenseitig aus und standen sich im Weg. Bei solchen Situationen fuhr Stefanie dann doch noch im 3. Versuch an der Tschechin Nikola Bajgerova vorbei und auf Rang 25 vor.

Platz 25 in Europa aus dem Grundlagentraining ohne spezielle Wettkampfvorbereitung in den letzten Wochen und der sehr kurzfristigen Zusagen vom deutschen Verband über die Startmöglichkeit geht sehr in Ordnung. Stefanie war mit ihrem Wettkampf den Umständen entsprechend im Großen und Ganzen recht zufrieden.