Allgemein

Noah Balgenorth, Bundesligafahrer unserer U 19, berichtet über das zweite Rennen in Gippingen in der Schweiz (06.06.2021)

Für uns ging es am Samstag zu dem Rennen nach Gippingen in der Schweiz. Wir alle waren voll motiviert, Sonntag an den Start zu gehen und fanden auch die Strecke gut. Leider war direkt zu Beginn des Rennens ein großer Sturz im Berg, durch den alle unsere Fahrer bis auf Jasper Schröder aufgehalten worden sind. Alle waren dann zusammen in einer Gruppe und Jasper war eine Gruppe vor uns. Am Ende war es dann leider ein nicht so schöner Tag gewesen. Ole Geisbrecht versuchte nochmal alles, griff an und kam alleine ins Ziel. Jasper erkämpfe den 20. Platz. Der Rest kam in der zweiten großen Gruppe in die Endabrechnung. Irgendwie läuft es nicht so, wie wir es uns vorgenommen hatten. Wir hoffen aber, dass die Pechsträhne nachlassen wird und bei den nächsten Rennen wird das gezeigt, wozu wir fähig sind!

Erster Rad-Bundesliga-Wettbewerb unserer U 19 in Karbach (17.05.2021)

Im Auftaktrennen der Radbundesliga-Saison 2021 der Frauen in Karbach am Himmelfahrtstag, 13. Mai, siegte die im Team der RSG Gießen Biehler startende Helena Bieber, RSV Braunschweig 1923, und setzte sich im Sprint einer Ausreißergruppe vor Corinna Lechner (Stuttgart) und Teamkollegin Katharina Fox durch. Einzelstarterin Hannah Buch, Tuspo Weende, belegte Platz 11.

Über das erste Radbundesliga-Rennen unserer Junioren U 19 berichtet Teammitglied Maximilian Lange:

Endlich war es wieder soweit: Das erste Bundesligarennen der Saison in Karbach stand an.

Für unsere Fahrer war es coronabedingt auch das erste Radrennen in diesem Jahr.

Am Mittwoch ging es für die Sportler und die Betreuer los Richtung Süden. Nach der Ankunft im Hotel „Zum Löwen“ fuhren wir mit dem Rad zur Streckenbesichtigung. Es war eine 17,3 Kilometer lange Runde mit zwei Anstiegen. Diese Runde musste an diesem Renntag sieben Mal bewältigt werden.

Am Donnerstag ging es nach dem zweiten Frühstück zum Rennen. Insgesamt waren über 150 Fahrer aus fünf Nationen (Deutschland, Luxemburg, Belgien, Niederlande, Österreich) am Start vertreten. Das erste Rennen der Saison war richtig chaotisch und nervös. Leider gab es viele Stürze und unser Team hatte auch noch die Raddefekte zu beklagen. Zum Glück wurde aber keiner von uns ernsthaft verletzt. Im Verlauf des Rennens herrschte unbeständiges Wetter mit viel Regen, aber auch die Sonne kam ab und zu durch. Die entscheidende Ausreißergruppe haben wir leider verpasst und die beste Platzierung war nur Platz 18 von Tom Köbernik. Damit lagen wir alle unter unseren eigenen Erwartungen.

Das Rennen ist leider nicht nach unseren Vorstellungen verlaufen. Aber jetzt wissen wir, worauf hin gearbeitet werden muss. Wir schauen positiv nach vorne und freuen uns schon auf den nächsten Wettkampf in der Schweiz.