Allgemein

Fachkonferenz Rennsport und MTB am 13. November 2021

(Bericht von Dr. Dieter Borvitz, KO Radrennsport)

Am 13.11.2021 trafen sich neun Vertreter der niedersächsischen Vereine im Seminarraum des LSB Hannover, die ein Radrennen in den Disziplinen Straße, Bahn, Cross und MTB in der Saison 2022 durchführen wollen. In der angebotenen online-Übertragung der Fachkonferenz waren weitere 4 Vereine vertreten, so dass insgesamt 20 Personen inklusive der berichtenden Koordinatoren sowie einzelne Gäste ohne Stimmrecht, sich über die Erfahrungen der vergangenen Saison 2021 austauschten. Das erstmals angebotene hybride Format (Präsenz und online) hatte für Referenten und Teilnehmer noch seine technischen Tücken, bietet aber allen eine Teilnahmemöglichkeit mit vertretbarem Aufwand.

Dem Radsportverband Niedersachsen ist es mit Hilfe seiner engagierten Vereine gelungen, alle LV-Meisterschaften 2021 auf Straße, Einzelzeitfahren, Berg, Cross und Bahn durchzuführen und fast den kompletten Rennkalender an den jeweiligen Start zu bringen. Dazu waren manche Hürden, wie Terminverschiebungen und die sich ständig ändernden Hygieneanforderungen von allen Beteiligten zu meistern. Dies ist bemerkenswert, denn im Bundesvergleich wurde eine deutliche Abnahme an durchgeführten Veranstaltungen registriert. Allerdings sehen sich einige Veranstalter mit hohen Kosten durch den notwendigen Sanitätsdienst herausgefordert, was in schwierigen Zeiten der Sponsorengewinnung ein Kostenrisiko beinhaltet.

Über die erfreulichen Erfolge niedersächsischer Nachwuchsrennfahrer berichtete Nikolaj Fuchs, LV-Trainer. Er informierte über die nominierten 47 Kaderathleten für 2022, die sich am Folgetag zur ersten Kaderbesprechung der neuen Saison trafen. Zu den erfolgreichsten Athleten 2021 zählen Tobias Buck-Gramcko (U23-Europameister Einerverfolgung) und Jasper Schröder (U19-Weltmeister Mannschaftsverfolgung Bahn und Vizeweltmeister Einerverfolgung). Fünf Sportler aus Niedersachsen sind für die BDR-Nationalmannschaft nominiert worden. Die Teilnehmer freute ebenso der Deutsche Meistertitel im Cross durch Stephen Lange (Master 4).

Klaus Tast, Koordinator Kommissäre und Reglements, empfahl aufgrund der Erfahrungen kleine Veränderungen im Ablauf einiger Veranstaltungen, um es allen Beteiligten zu erleichtern, einen fairen und risikoarmen Wettkampf zu bestreiten.

Die Cross-Saison 2022 läuft bereits seit Ende September und wir hoffen mit allen Veranstaltern, dass die Verschärfungen der Hygieneauflagen nicht doch zu Absagen von Veranstaltungen führen.

Abschließend wurde der Jahresterminkalender 2022 in den anderen Disziplinen verabschiedet und erste Anmeldungen für die Cross-Saison 2023 diskutiert, so dass die Vereine jetzt in die konkrete Planung einsteigen können. Sollten Hindernisse Anpassungen notwendig machen, werden wir gemeinsam versuchen diese zu lösen. Noch konnten nicht alle LV-Meisterschaften vergeben werden, aber die Erfahrung der letzten beiden Jahre zeigt, dass es trotz aller Unsicherheiten einen Weg zur Durchführung für unsere niedersächsischen Sportler gab.